Tag Archives: fairer handel

Fair Trade Kleidung – Umweltbewusstsein und Gerechtigkeit auf der Haut

Fair Trade? Was ist das eigentlich genau?

 

Fast jedem dürfte der Begriff Fair Trade bekannt sein. Aber was das in einzelnen bedeutet, ist vielleicht nicht jedem klar.
Fairer Handel sorgt dafür, dass jeder Bauer und Arbeiter so viel Geld für seine Arbeit erhält, dass er davon leben kann. Egal auf welchem Kontinent. Das ist in vielen Ländern leider nicht gegeben.
Aber Fair Trade bedeutet noch viel mehr. Leider ist gerade in der Textilbranche die Umweltbelastung extrem hoch, da viele chemische Substanzen wie schädigende Weichmacher, Schwermetalle und Chemikalien benutzt werden. Diese Substanzen sind häufig bei uns verboten, da sie als krebserregend und als unfruchtbar machend gelten. Im Ausland werden sie ungeschützt benutzt, vergiften somit die Arbeiter und gelangen zudem ungefiltert über das Wasser ins Ökosystem. Gerade Kinder, die häufig unter diesen Bedingungen arbeiten müssen, leiden darunter sehr.
Beim fairen Handel wird die Kinderarbeit unterbunden. Arbeiter bekommen Schutzkleidung, Urlaub und soziale Absicherung.

 

Wie funktioniert das?

 

Da Fair Trade auf der politischen Ebene arbeitet und somit viele Menschen anspricht, ist das Bewusstsein der Menschen für eine gerechtere Produktion und Arbeitsweise geweckt worden.
Bauern können sich unter diesen Bedingungen zu Genossenschaften zusammenschließen.
Fair Trade bedeutet immer einen bestimmten, festgelegten Mindestpreis zu zahlen. Häufig gibt es noch eine Fair Trade Prämie. Der Mindestpreis sorgt für die gerechte Entlohnung und menschenwürdige Arbeitsbedingungen. Somit erhalten die Arbeiter und Bauern die Möglichkeit, sich und ihre Familie mit ihrer Arbeit zu ernähren.
Die Fair Trade Prämie wird an die Genossenschaften gezahlt, zu denen sich die Bauern zusammengeschlossen haben. Hier wird dann beraten, für welche Einrichtungen diese Gelder verwendet werden.
Als Beispiel können der Bau von Schulen oder Brunnen oder die Gründung von medizinischen Einrichtungen genannt werden.

 

Fair Trade und Bio. Gehört das zusammen?

 

Bio und Fair Trade gehören eng zusammen und lassen sich nicht wirklich voneinander trennen. Trotzdem gibt es Unterschiede.
Fair Trade legt seinen Schwerpunkt auf gesunde Arbeitsbedingungen und soziale Unterstützung.
Im Bereich Bioerzeugung geht es um die Erhaltung und Entlastung der Umwelt. Auch der Verzicht von fraglichen Herstellungsverfahren und chemischen Giftcocktails in unserer Kleidung nimmt einen hohen Stellenwert ein.
Bio beginnt schon am Anfang. Pflanzen wie Baumwolle werden nicht mit chemischen Keulen auf dem Feld behandelt. Bei der späteren Verarbeitung müssen ökologische Standards eingehalten werden. Gifte und fragliche chemische Verfahren müssen soweit wie möglich vermieden werden.
Billig hergestellte schadstoffhaltige Kleidung erzeugt riesige Berge von Kleidungsmüll. Dieser Wohlstandsmüll hinterlässt bei der Entsorgung wiederum viele Schadstoffe. Somit entsteht hier ein Teufelskreis von umweltbelastender Kleidung, die Natur und Menschen schadet.
Und dieser Kreis muss unterbrochen werden.

 

Die logische Konsequenz: Fair Trade Bio Kleidung

 

Wer sich nur ein wenig mit dieser Thematik beschäftigt, kommt unweigerlich zu dem folgenden Ergebnis: Kleidung, deren Pflanzen mit Schädlingsvernichtern besprüht, die bei der Herstellung mit Giften behandelt und die mit fraglichen chemischen Prozessen bearbeitet wurde, kann logischerweise für mich und meinen Körper nicht gesund sein.
Diese Kleidung wird dann stundenlang auf der nackten Haut getragen. Auch Babys und Kleinkinder werden in diese schadstoffhaltigen Produkte gewickelt. Und deren zarte Haut hat erst recht nichts gegen diese Umweltgifte entgegen zu setzen.

Bio Kleidung aus dem fairen Handel kann etwas teurer sein. Aber dieses Geld fliesst in vernünftige Einrichtungen. Ein Bio Baumwollpulli ist gut für das Wohlbefinden und die Gesundheit. Er enthält keine krebserregenden Stoffe, die sich langsam über die Haut im Körper verbreiten.
Aber Fair Trade Bio bedeutet, dass dieser Pulli auch für die Umwelt und die Herstellung gut ist. Felder und Pflanzen werden geschont. Kinder können zu Schule gehen und Arbeiter können ihre Familie ernähren.

Es muss doch ein tolles Gefühl sein, beim Kauf eines schönen Kleidungsstücks zu …